rethinking public space

ium-team

The ium team: We are thought leaders for liveable cities

Das ium versteht sich als Netzwerk von Vordenkern für lebenswerte Städte
The ium center views itself as a network of pioneers for liveable cities

The IUM team is a network of urban planners, sociologists, mobility researchers, traffic planners, architects, IT specialists and economists. We are united by the vision: "cities for people". Too often, people's needs are being sacrificed for superficial, technical or economic needs. A close look behind the scenes often reveals special interests, the promotion of industry, traditional ways of thinking or even questions of faith as the real hurdles to making cities truly human-centered.

Cities in which all people, young and old, can move safely and relaxed in a public space where they are mobile, easily moving from A to B without being stuck in a traffic jam are ideal and worth promoting. In livable cities, people are healthy and happy. You will not be unnecessarily burdened with loud noise or bad air quality. The public space is pleasantly designed and offers a high quality of comfort. A key factor in achieving these goals is smart and efficient urban mobility. We examine urban mobility and consider the strengths of all modes of transport in a holistic manner. Our most important rules are the laws of mathematics and physics and common sense.

We see ourselves as a network of thought leaders for livable cities. As voluntary "city lobbyists" we are convinced that a real change in movement enables for all people a better life. That's why we're working on win-win concepts in which there are no losers, with proposed changes ready for political decision-making. Under the motto "Rethinking Public Space" we initiate urban transformation processes that allows a social discourse. We conceive our concepts and studies to be clear, transparent and with a lot of best-practice knowledge. Our calculations and judgments are easy to understand, yet thought provoking, and therefore open to critique and collaborative processes. As a think tank, we put new topics on the political agenda, create new networks of collaboration and occasionally introduce provocative ideas into the discussion in order to break away from old ways of thinking.

E-Mail info@iumberlin.de


Dr.-Ing. Tim C. Lehmann – founder of the ium and visionary pioneer for the transformation into new mobilty

Tim Lehmann, Gründer des ium-Instituts für Urbane Moblilität
Tim C. Lehmann, founder of the ium-institute for urban mobility

Tim Lehmann studied architecture and urban design at the University of Stuttgart and the Illinois Institute of Technology in Chicago. In 1999 he started at the station subsidiary of German Rail, DB Station&Service in station development for major station conversion projects. In addition to the master plan for the Munich Central Station, he was responsible for around 20 other main station development projects, especially in southern Germany. He then shaped several strategically relevant projects such as the station development program, the station categorization, the product management for stations as well as various new business models for stations. He dedicated his dissertation to the topic "Railway Station of the Future".

One of Tim's highlights was the station agency he helped to found with its motto “linking City and Rail”, which had been advising and supporting more than 50 small and medium-sized municipalities in developing their stations. Here, he gained first management responsibility, which continued at DB International (today DB Engineering&Consulting) from 2009 as regional manager for Africa and as head of station development. Tim took the step towards innovation in the area of urban mobility at InnoZ in 2013 with the construction of the “Zukunftsbahnhof Berlin-Südkreuz” and several other innovative projects and developments around new urban mobility. His focus is on an adaptable infrastructure that combines intermodality and the perfect connection of different modes of transport with an attractive public space that is not dominated by cars. In 2016 he founded the ium institute for urban mobility.

Tim has initiated and supported several initiatives around the traffic revolution, including the highly successful Berlin referendum on cycling. In addition, Tim deals with the development of three historic turn of the century buildings, including the station building in Fürstenberg/Havel in northern Brandenburg. Since the end of 2017 he has been supporting the transport policy spokeswoman of the parliamentary group DIE LINKE on a part-time basis for one year as a research assistant in the further development of the topic area around the "socio-ecological urban traffic conversion".

E-Mail tim.lehmann@iumberlin.de


Kerstin Stark – the mobility shift as a comprehensive improvement of quality of life in cities

Kerstin Stark, Magister in Soziologie, Politikwissenschaft und Philosophie
Kerstin Stark, master degree in sociologie, political sciences and philosophy

Kerstin Stark hat ihren Magister in Soziologie, Politikwissenschaft und Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena erhalten. Ihre Schwerpunktthemen sind Mobilitätsforschung, Stadt- und Regionalplanung sowie Umweltforschung. Seit Oktober 2014 ist sie Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung im Forschungscluster „Die Große Transformation“. In ihrer Dissertation befasst sie sich mit den Bedingungen einer gerechten Mobilität, die ökologische ebenso wie soziale Kriterien berücksichtigt. Zugespitzt verfolgt sie die Fragestellung, wie eine Mobilitätswende gelingen kann, die keine Neuauflage und Weiterführung des motorisierten Individualverkehrs ist, sondern eine umfassende Verbesserung der Lebensqualität in Städten für alle Bewohner und Bewohnerinnen darstellt.

Während des Studiums hat sie in verschiedenen Projekten zur Klimawandelanpassung am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig mitgearbeitet, sowie am Insititut Futur der FU Berlin in einem Projekt zur Akzeptanzforschung von Elektromobilität. Ihre Magisterarbeit hat sie zur Hitzebelastung bei Beschäftigten geschrieben. Nach dem Studium war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FSU Jena beschäftigt. Ehrenamtlich engagiert sie sich für die Initiative Volksentscheid Fahrrad. Seit 2016 ist Kerstin im ium-Team. Seit Oktober 2017 arbeitet sie als Projektleiterin für Autonomes Fahren am Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR).

E-Mail kerstin.stark@iumberlin.de


Jochen Rönnau – designer, consultant and moderator for mobility, environment and public transport

Jochen Rönnau, Pionier und Wegbereiter des ÖPNV-Bestellermarktes
Jochen Rönnau, pioneer and forerunner of todays German transit procurement market

Hans Joachim Rönnau arbeitet seit 1976 - nach Abschluss des Studiums des Bauingenieurwesens mit Vertiefung Verkehr an der Technischen Universität Hannover - als Planer, Berater und Moderator. Verkehr und Umwelt sowie der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) sind seine Haupt-Tätigkeitsfelder. Er leitete und wirkte mit an zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben von EU, Bund und Ländern.

Herausragende Projekte im Bereich „Verkehr und Umwelt“ sind „Modellstadt umweltfreundlicher Verkehr“(Land Brandenburg), „Umweltschonender Stadtverkehr“ (UBA), „Verringerung der Bodenbelastungen im Bereich städtischer Straßen, Wege und Plätze“(BMFT), „Akzeptanz von Fußgängerzonen in Innenstadtbereichen“(Land Niedersachsen), „ÖPNV-Konzeptionen für Kur- und Erholungsorte“ (UBA), (Weiter-)Entwicklung von Stadtbussystemen, Radverkehrskonzepte und verkehrssoziologische Untersuchungen.

Als ÖPNV-Berater war er für Bundes-, Landes- und (bundesweit) kommunale Behörden sowie Verkehrsunternehmen tätig – hinsichtlich neuer Formen der Organisation und Finanzierung bis hin zur strategischen Neuausrichtung, bei der Vorbereitung und Durchführung von Ausschreibungen, der Erarbeitung neuer Nahverkehrs- und Finanzierungspläne, von Verkehrsverträgen und Qualitätssteuerungssystemen sowie Ländervergleichen zur Organisation und Finanzierung des ÖPNV. Stationen waren – neben seiner freiberuflichen Tätigkeit– u.a. die SNV Studiengesellschaft Nahverkehr und die TransTec-Consult. Seit 2016 ist Jochen im Team des ium-Institut für Urbane Mobilität. Weiterhin engagiert sich Jochen als Vorstand des Vereins Pichelswerder Süd, einem generationenübergreifenen Hafen- und Tiny-Houses-Pojekt an der Havel bei Spandau.

E-Mail jochen.roennau@iumberlin.de


Benno Hilwerling – researcher for solutions to reduce car traffic in urban neighborhoods

Benno beschäftigte sich in seiner Masterarbeit mit der Reduktion des Autoverkehrs in städtischen Quartieren
Benno´s projects deal with the reduction of car traffic in urban neighborhoods

Benno Hilwerling hat Geographie im Bachelor an der Universität Osnabrück studiert, wo er außerdem als studentischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Sozialgeographie und als studentisches Mitglied im Institutsvorstand des Instituts für Geographie tätig war. Im Sommer 2016 schloss er sein Studium der Stadt- und Regionalentwicklung im Master an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ab. An beiden Universitäten beschäftigte er sich intensiv mit Verkehrs- und Mobilitätsthemen, zuletzt in seiner Masterarbeit mit der Reduktion des Autoverkehrs in städtischen Quartieren. Neben der Mobilität interessieren ihn vor allem stadtsoziologische Themen sowie die Bedeutung des öffentlichen Raums für die urbane Lebensqualität.

Während seines Studiums absolvierte er Praktika in der Nahverkehrsplanung in Osnabrück sowie bei der Hamburg Kreativ Gesellschaft mit dem Schwerpunkt der Um-, Zwischen- und Nachnutzung von Immobilien und Quartieren für die Kreativwirtschaft. Zuletzt war er neben seiner wissenschaftlichen Arbeit als Mitarbeiter bei Mobilitätsprojekten für das Berliner InnoZ tätig. Benno ist seit 2016 bei inno2grid im Bereich Mobility Solutions tätig, einem Ableger des InnoZ, das Smart-Grid-Systeme für die Energie- und Verkehrswende projektiert. Sein thematischer Fokus liegt auf der nachhaltigen Entwicklung von Quartieren, speziell im Bereich „Energie und Mobilität“.

E-Mail benno.hilwerling@iumberlin.de


Uwe Böhme - transport designer, mobility reasearcher and time pioneer

Uwe beschäftigt sich mit der Redzuierung des Berufsverkehrs in den Städten und den Potentialen des Mobilitätsmanagements
Uwe´s projects aim to reduce commuter treffic and deal with the potentials of mobility management

Uwe Böhme hat an der Technischen Universität Berlin Verkehrswesen studiert. Nach Abschluss seines Ingenieurstudiums im Jahr 2005 hat er seine Forschungsarbeit zunächst am Berliner nexus Institut fortgesetzt, wo er sich mit Fragen zu Fahrgastrechten und Kundenzufriedenheit im öffentlichen Verkehr auseinandergesetzt hat. Nach anschließender Zwischenstation am Lehrstuhl für Verkehrstechnik der TU München hat er sich nach seiner Rückkehr an die TU Berlin intensiv mit der Nutzerperspektive in Bezug auf die Elektromobilität beschäftigt.

Schwerpunkte seiner aktuellen Forschung als Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin sind die Mobilität von Erwerbstätigen, intermodale Verkehre im ländlichen Raum sowie Zeitverwendungsmuster und deren Auswirkungen auf die Mobilität. Insbesondere den Berufsverkehr sieht er als enorme Herausforderung weltweiter urbaner Mobilitätssysteme. Uwe ist Mitglied im Pegasus-Nachwuchsnetzwerk für Mobilitäts- und Verkehrsforschung sowie im Netzwerk Zeitforschung der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik. 2017 trat er dem ium-Team bei.

E-Mail uwe.boehme@iumberlin.de


Dr.-Ing. Tobias Dezulian – expert for digitalization, e-mobility, IT-networkig and cloud computing

Tobias sieht effiziente E-Mobilität und die Shared Economy als wichtige Bausteine für “Städte für Menschen”
Tobias views efficient e-mobility and the shared economy as main pillars of "cities for people"

Tobias Dezulian hat Informatik an der Universität Tübingen studiert. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Programmierer im Architekturteam einer Bank folgte ein Wechsel an die Universität und eine Promotion in der Informatik (an der Schnittstelle zur Genetik). Anschließend war er einige Jahre in der süddeutschen Automobilindustrie tätig: als Berater, Software-Architekt und Projektleiter. Zusammen mit Partnern aus dem akademischen Umfeld gründete er das Start-up Computomics GmbH, welches komplexe Analyse-Dienstleistungen für die internationale Saatgutindustrie anbietet. Seit 2017 arbeitet Tobias für die Robert Bosch GmbH und trägt dort beim Marktführer für Fahrrad-Elektroantriebe dazu bei, dass es praktische, coole und gesunde Alternativen zum Verbrennungsmotor gibt.

Spätestens seit dem Bau eines Hauses in einer Tübinger Baugruppe beschäftigt Tobias sich mit der Vision “Städte für Menschen” und er ist überzeugt, dass E-Mobilität in Kombination mit effizienten, leichten Fahrzeugen und dem Sharing-Gedanken einen wichtigen Baustein auf dem Weg zur Umsetzung dieser Vision darstellt. E-Mobilität erfordert IT-Vernetzung und Cloud Computing. Mit dem Fokus auf Konnektivität bringt Tobias sein Wissen und seine Erfahrung zur gemeinsamen Umsetzung unserer Vision ein. Er engagiert sich unter anderem im ium-Projekt Mobi:Kapsel, das sich mit den Potenzialen des autonomen Fahrens beschäftigt. Seit 2016 ist Tobias Mitglied im ium-Team.

E-Mail tobias.dezulian@iumberlin.de


Are you interested in participating in the ium network on an honorary or self-reliant basis and to initiate and develop projects related to urban mobility in your area? Then please write us info@iumberlin.de